Kontakt

Schablonennavigierte Implantologie


Oft ist die herkömmliche (zweidimensionale) Röntgendiagnostik nicht ausreichend, um eine Implantatbehandlung sicher zu planen. Zum Beispiel, wenn wenig Kieferknochen vorhanden ist oder ein Nerv in der Nähe der Zahnwurzeln verläuft. In diesen Ausgangsituationen besteht die Möglichkeit, die Implantation vorab computergestützt am Bildschirm zu planen (3D-Implantatplanung).

Zusätzlich kann auf Basis dieser 3D-Planung eine Implantationsschablone hergestellt werden. Sie dient beim späteren Einfügen der Implantate in den Kiefer als Führung für den Bohrer und gibt die genaue Position der Implantate für den Eingriff genau vor. Daher spricht man von „schablonennavigierter Implantation“.

Schablonennavigierte Implantologie Schablonennavigierte Implantologie

Besonderes Highlight: 3D-Drucker

Die am Computer exakt für Sie geplanten Schablonen werden mit unserem hochmodernen 3D-Drucker direkt in der Praxisklinik für Sie „gedruckt“. Zusätzlich können wir auch ein Modell Ihres Kiefers drucken, an dem wir Ihnen den gesamten Behandlungsablauf detailliert erläutern und unter anderem zeigen, an welcher Stelle genau die Implantate eingesetzt werden. Diese „Implantatberatung zum Anfassen“ ist ein besonderer Service unserer Praxisklinik.

So funktioniert die schablonennavigierte Implantologie:

  1. In enger Zusammenarbeit mit Ihrem behandelnden Zahnarzt erfolgt zunächst eine exakte Planung Ihres Zahnersatzes.
  2. Auf Basis dieses Zahnersatzes und dreidimensionaler Röntgenaufnahmen unseres Digitalen Volumentomographen (DVT) planen und simulieren wir die Implantation am Bildschirm (3D-Implantatplanung). Dabei legen wir die ideale Implantatposition und die geeignete -größe für das gewünschte Zahnersatzergebnis fest.
  3. Die bei der 3D-Planung festgelegte Implantatposition ist Grundlage für die Herstellung der Implantationsschablone mit unserem 3D-Drucker.
  4. Anschließend werden die Implantate mithilfe der Schablone genau an der berechneten Position in den Kiefer eingefügt.

Die Vorteile der schablonennavigierten Implantologie:

  • Eine präzisere Beurteilung von empfindlichen Bereichen des Kiefers (z. B. Nervenbahnen) ist möglich, und Nervenschädigungen können in aller Regel vermieden werden.
  • Durch die präzise Planung können Implantationen meist sicherer und schonender durchgeführt werden.
  • Durch das minimalinvasive Vorgehen können postoperative Schwellungen und Schmerzen gegenüber herkömmlichen Verfahren meist deutlich reduziert werden.
  • Diese konsequente „Rückwärtsplanung“ (d.h. zuerst die Prothetik, dann das Implantat) verlangt eine aufwendigere Diagnostik, sorgt jedoch in aller Regel für ein Ergebnis, das ästhetisch wie funktional hohen Ansprüchen gerecht wird.
  • Weiterhin ermöglicht die „Rückwärtsplanung“ eine vorhersagbare Zeit- und Kostenplanung.

Menü